Mark Cross
Mark Cross - Contemporary Realist Artwork

Profil Mark Cross

 

Mark Cross wurde 1955 in Auckland geboren und begann seine künstlerische Tätigkeit bereits als Teenager.  Mit 23 Jahren zog er mit seiner Familie nach Liku, dem Dorf seiner Frau auf der Insel Niue. Während dieser frühen Jahre formierte sich das starke philosophische und stilistische Fundament für seine Karriere als Künstler.  Cross wurde durch die  institutionsorientierte Kunstszene in Neuseeland desillusioniert und die Isolation bot ihm nicht nur Inspiration, sondern auch die für seine individualistische Entwicklung erforderliche Konzentration.

Nachdem er dieses Ziel erreicht hatte, kehrte er 1982 nach Neuseeland zurück, um einen Markt für seine Werke zu finden. Seitdem hat er sich den Ruf als einer der führenden Realisten des Südpazifiks aufgebaut.

Heute lebt Cross in Niue und obwohl seine Werke sehr spezifisch im Detail sind, sind die Bezüge auf die Insel auf lokale Elemente beschränkt, um so eine zeitlose, laterale Welt zu kreieren, in der seine Figuren die Schwächen der Menschheit ausleben und in Frage stellen, jedoch niemals versuchen, eine Antwort zu liefern.

Die lineare Perspektive der Geschichte wurde durch ein zyklisches Verständnis der Zeit ersetzt, ein Verständnis, dass der Künstler durch seine Nähe zur Natur in Niue erworben hat. Cross` Figuren sind vollständig in die Landschaft integriert und lassen keinen Eindruck erwecken, dass die Menschheit über der Natur steht.  Dies ist die Basis einer komplexen Philosophie, die der Künstler in seinen Bildern zum Ausdruck bringt und seine Werke warnen auf ihre eigene ätherische und visionäre Weise vor den unheilvollen ökologischen Imperativen, die sowohl eine kleine Insel als auch den gesamten Globus betreffen.

Mark Cross hat durch seine Werke eine Einzigartigkeit geschaffen, die Verschnörkelungen von Lokalpatriotismus vermeidet - Eigenschaften, die so oft mit Realismus verbunden werden - und ersetzt diese mit einer akut scharfsinnigen Weltansicht.  Während der 90er Jahre wagte sich der Künstler mit der Errichtung eines Skulpturparks im Regenwald im Osten von Niue auch in andere Bereiche der Kunst vor. Zusammen mit seiner Frau und mehreren anderen Künstlern, Handwerkern und Musikern kreierte er den Schrein der Fülle, eine Installation in einem Schiffscontainer, die in Australien, Neuseeland und erst kürzlich auch in Rarotonga besichtigt werden konnte. Seine Gemälde stellen jedoch seinen Hauptschwerpunkt dar und sind in vielen Privat- und Firmensammlungen in Australasien, Amerika und Europa zu finden.